Skip to main content

Detaillierte ExpressVPN Erfahrungen

(4.5 / 5 bei Stimmen)

ExpressVPN bietet drei verschiedene Abo Versionen. Man kann den Service für 1 Monat erwerben, für 6 Monate oder für 12 Monate. Die Ersparnis zwischen dem 1-Monats Abo und dem 1-Jahres Abo beträgt 4,63 US $ pro Monat, bei 12 Monaten macht das eine Ersparnis von 55,56 US $. Die Service-Angebote unterscheiden sich lediglich preislich und in der Laufzeit, der Leistungsumfang ist jeweils der gleiche. Bei allen Abos hat man unbegrenzten Datentransfer und unbegrenzte Bandbreite sowie 4 Verbindungen gleichzeitig.


Gesamtbewertung

88.25%

Mehrere Geräte
90%
App
88%
Kundenservice
88%
Geschwindigkeit
87%

Testinhalt im Überblickexpressvpn neues bild

ExpressVPN ist ein Anbieter mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, der seine Tunneling-Dienste seit Jahren perfekt am Markt etabliert hat und sowohl durch einen kundenorientierten Service als auch durch hohe Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit und flexible Tarifoptionen auffällt.

Der Unternehmenssitz bietet enorme Vorteile für den Datenschutz seiner Nutzer und ebenso für den Schutz der Privatsphäre, denn er versetzt den Anbieter erst in die Lage, seine Zero Log Policy zu betreiben, ohne Gefahr zu laufen, sich früher oder später dem Druck der Behörden ergeben zu müssen.
Dieser VPN Service vereint mehrere wünschenswerte Eigenschaften in einem Paket, wonach viele Nutzer suchen.Doch ist wirklich alles so perfekt, wie es auf den ersten Blick scheint?

Die Startseite des Anbieters ExpressVPN

Wichtige Daten auf einen Blick (Test: 03.12.2018)

Der Anbieter Wichtige Informationen
Unternehmensname Express VPN International Ltd.
Anschrift des Anbieters British Virgin Islands
Telefonnummer Nicht verfügbar
E-mail support@expressvpn.com
Livechat-Support Ist verfügbar
  • Software für: Windows, Linux, OS, Android, iOS, Expressvpn Routers, Chrome, Safari, Firefox.
  • Protokolle: PPTP, Openvpn, L2TP/IPSec, SSTP
  • Max Verbindung: Der Nutzer kann maximal vier Verbindungen gleichzeitig mit demselben Konto aufbauen.
  • Standort: Die Server von Express Vpn stehen zurzeit an 145 Standorten in 94 Ländern
  • Log Richtlinien: Der Anbieter betreibt eine Zero Log Policy. Daten werden nicht aufgezeichnet und können so auch nicht in die falschen Hände gelangen.
  • TV & Video Streaming: Man kann Expressvpn Apple TV manuell konfigurieren. Der Anbieter hat hierfür eine ausführliche Anleitung auf seiner Webseite, mit der jene Nutzer zurecht kommen können, die technisch nicht so versiert sind und so kann man auf Inhalte zugreifen, die nur mit dem Expressvpn zugänglich sind.
  • TOR / Onion Verbindung: Es gibt eine direkte Verbindung von TOR und Expressvpn, das sogenannte Expressobutiolem.onion. Der Service wurde 2016 gelauncht und ist konkret ein Onion Service innerhalb des TOR-Netzwerks. Ansonsten ist laut express vpn Erfahrungen
    die Nutzung beider Dienste gleichzeitig möglich.
  • IP Leak: Es wird keine spezielle App verwendet, um IP Leaking zu verhindern. Der Anbieter gibt ausführliche Ratschläge, wie man IP Leak vermeiden kann, auch für unerfahrene Nutzer auf seiner Webseite.
  • Malware Blocker: Ein dedizierter Malware Blocker ist nicht integriert.

Die Verwendung

Um sich für das VPN zu registrieren, folgt man einigen wenigen Schritten. Zunächst sollte man sich entscheiden, für welches Abo man sich registrieren möchte, denn man kann 3 verschiedene Abos erwerben. Dann gibt man eine E-Mail-Adresse an, und wählt eine Zahlungsmethode aus. Per E-Mail werden die Zugangsdaten gesendet, der Set Up läuft automatisch.

Das VPN eignet sich perfekt für P2P, TV und Video Streaming. Ein Expressvpn Netflix Zugriff ist z. B. problemlos möglich. Eine automatische Blockade, die VPN Nutzer mit einigen Streaming Services Kopfschmerzen bereiten kann, wird bei Expressvpn dadurch ausgeschaltet, dass der Anbieter eine große Zahl verschiedener IP-Adressen zur Verfügung stellt, mittels derer man die Blockade erfolgreich umgehen kann.

Die Preise des Anbieters

Preislich liegt der Anbieter auf gleicher Höhe mit vergleichbar hochwertigen Konkurrenten, im Vergleich zu manchen anderen jedoch kann man bei den Expressvpn kosten noch eine Menge herausholen, wenn man sich für das Jahresabo entscheidet. Man kann Expressvpn kündigen, jeweils zum Ablauf eines Abonnements bzw. einer Vertragslaufzeit.

So sehen die Angebote im Einzelnen aus:

  • 1 Monat für 1,95 $
  • 6 Monate für 9,99 $ pro Monat
  • 12 Monate für 8.32 $ pro Monat.

Die Zahlungen werden jeweils im voraus für die Gesamtlaufzeit geleistet. Für 1 Monat zahlt man also gleich bei der Registrierung 12,95 US $, bei dem Abo für 12 Monate mit monatlichem Preis von 8,32 € zahlt man bei der Registrierung 99,99 US $ und für das 6-Monats-Abo mit monatlicher Leistung von 9,99 US $ sind es 59,99 US $, die gleich zu Beginn fällig werden.

Zahlen kann man mit verschiedenen Methoden, darunter sind Paypal, VISA, Mastercard, American Express, Sofortüberweisung, Giropay, IDEAL und ebenfalls Bitcoin. Die Möglichkeit, mit Bitcoin zu zahlen, gibt dem Käufer zusätzlichen Schutz der Anonymität, was viele Nutzer begrüßen und wovon in den letzten Jahren verstärkt Gebrauch gemacht wird.

Auch wenn Bitcoin in der Realität nicht 100 %ig anonym sein kann, so ist es doch mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden, Zahlungen zu einer Quelle zurückzuverfolgen. Es gibt eine 30-Tage-Geld-Zurück Garantie. Diese gilt bei allen Abo Varianten, auch bei dem 1-Monats Abo. Bei Fragen hierzu kann man den Kundendienst über einen 24/7 Live Chat kontaktieren.

Preise der ExpressVPN Leistungen

Informationen zum Netzwerk

Ein großes Netzwerk mit Servern an 145 Standorten in 94 Ländern und über 80.000 IP Adressen zur Auswahl macht diesen Dienstleister zu einem der umfangreichsten Anbieter von VPN Tunneling, die man derzeit am Markt finden kann.

Die Server stehen in den USA, Kanada, Australien, Ukraine, der Schweiz, Schweden, Spanien, Slowenien, Russland, der Slowakei, Polen, Portugal, Rumänien, Serbien, Norwegen, Malta, Moldawien, Monaco, Liechtenstein, Lettland, Jersey, Frankreich, Großbritannien, Estland, Finnland, Japan, Andorra, Bulgarien, Zypern, Deutschland, Italien, den Niederlanden und vielen weiteren Standorten. Eine vollständige Liste findet sich auf der Webseite des Betreibers. Auch sind dort die Standorte der virtuellen Server angegeben, die man seit kurzem auch noch nutzen kann.

Anbieter mit solider Geschwindigkeit

Verlässt man sich auf die automatische Serverauswahl dann ist man hinsichtlich der Geschwindigkeit am besten bedient, denn diese werden anhand des aktuellen Standorts ermittelt. Im Express vpn test waren hohe Geschwindigkeiten beim Download und überaus akzeptable Geschwindigkeiten beim Upload festzustellen.

Der Betreiber konnte weniger überzeugen, wenn man sich den Verbindungsaufbau anschaute, da es hier teilweise dauern kann, bis eine Verbindung vollständig aufgebaut und funktional ist. Doch arbeitet der Dienst auch ständig an der Optimierung des Netzwerks um den Nutzern das von ihnen gewünschte Hochleistungs-Netzwerk zu bieten. Insofern kann man zukünftig mit immer noch besseren Leistungen rechnen.

Es gibt eine Testversion

Der VPN Dienst bietet eine kostenlose Testversion an. Für diese muss man sich allerdings für ein ganz normales Abo registrieren, technisch gesehen ist es also keine Testversion.

Das Gute an dieser Variante ist, dass man in den Genuss sämtlicher Vorzüge und Charakteristiken eines ganz normalen Abos kommt. Man kann einen Monat lang Streaming-Dienste nutzen, die ansonsten aufgrund des eigenen Standorts blockiert wären. Kann anonym surfen und den Schutz vor unerwünschter Werbung genießen, da die Marketer den Standort nicht bestimmen können und so zumindest ein reines GEO Targeting unmöglich ist. Tracking Software wird entwaffnet und so kann man auch nicht aufgrund bestimmter Vorlieben Teil einer Werbezielgruppe werden.

Man erhält gratis Software für die folgenden Clients, OS X, Linux oder Windows, nutzt Express Vpn Router, genießt unbegrenzte Bandbreite und Datenvolumen, die hohe Geschwindigkeit eines Premiumkontos, über 80,000 IP-Adressen zur Auswahl unter denen man uneingeschränkt wechseln kann, Zugriff auf 145 Server in 94 Ländern und einen Rund um die Uhr Kundendienst, den man über Live Chat erreichen kann.

Innerhalb von 30 Tagen kann man sich entscheiden, ob einem der Service gefällt oder nicht. Will man diesen Dienst weiter nutzen, so kann man sich zwischen 3 Abo Varianten entscheiden, 1 Monat, 6 Monate oder 12 Monate. Oder man kontaktiert den Kundendienst, um das Abo zu kündigen und einen neuen Anbieter zu suchen. Das Geld wird zurückerstattet. Insofern qualifiziert sich diese Option also durchaus als Testversion.

Die Datensicherheit

Der Unternehmenssitz in den Britischen Jungferninseln mag einem misstrauischen Nutzer vielleicht den Eindruck vermitteln, dass man einem Anbieter mit relativ unzugänglichem Standort vielleicht nicht so schnell vertrauen sollte. Doch gerade dieser Standort ist eine ideale Voraussetzung für das Unternehmen, den Datenschutz für seine Nutzer garantieren zu können, denn dort gibt es keine Verwahrungspflichten wie in einigen anderen Ländern.

Die Sicherheit der Daten wird bei Expressvpn groß geschrieben, und der Anbieter kann es sich mit Hinsicht auf den Unternehmenssitz auch erlauben. Man kann ebenfalls sein Konto anonym registrieren und z. B. mit Bitcoins zahlen, was zur Wahrung der eigenen Identität beiträgt.

Informationen zu den genutzten Protokollen

PPTP ist ein, jetzt schon etwas älteres, Netzwerkprotokoll, welches von Beginn an für den Aufbau eines VPV in einem Netzwerk diente. Das Point to Point Tunneling Protocol wurde schon verwendet als VPN noch lediglich eine Lösung für große Unternehmen war, die ihren Mitarbeitern einen geschützten Zugriff auf das Firmennetzwerk geben wollten.

Dieses Protokoll wurde damals von Microsoft bevorzugt verwendet und in den Himmel gelobt. Das Point to Point Tunneling Protocol ist eine Erweiterung des Internet und dem Point to Point Protocol (PPP). Und heute auch noch kann man sicher sein, dass man auf PPTP stößt, wenn man virtual private tunneling mit einem Windows Client verwendet. Das Protokoll verwendet ein Client Server Design und läuft auf Layer 2 des OSI Modells.

Openvpn ist ein Open Source Protokoll, welches einen hohen Grad an Sicherheit und Konfigurierbarkeit mit sich bringt. Es eignet sich für alle gängigen Betriebssysteme einschließlich Linux, Android, iOS, OS und Windows. Es ist zurzeit das modernste und sicherste Protokoll für VPN-Nutzer.

L2TP/IPSec Das IPSec Protokoll bietet mit seinem AES eine 256bit Verschlüsselung, welche das verschlüsselungsfreie L2TP Protokoll perfekt ergänzt. Die Verschlüsselungstechnik ist einfacher zu konfigurieren als z. B. OpenVPN und kommt standardmäßig schon in die meisten Clients integriert.
SSTP ist ein gängiges Protokoll mit Windows Clients und ist auch ursprünglich ein Microsoft Produkt.

Unter Nutzung des SSL-Protokolls transportiert es Daten und kann, im Gegensatz zu L2TP, dem schwächeren Protokoll, auch einige Firewalls außer Gefecht setzen, bzw. umschiffen. Dieses Protokoll ist seit langer Zeit als eines der sichersten und fähigsten Protokolle für VPN.

Die ExpressVPN Server

So wird die Privatsphäre gehandhabt

Die Privatsphäre wird gewahrt und man kann unbesorgt surfen, streamen und sonstigen Aktivitäten nachgehen. Auf den Britischen Jungferninseln besteht zur Zeit keine Verwahrungspflicht für Nutzerdaten. Dies erlaubt dem Unternehmen, seine Politik zu verfolgen, keinerlei Daten seiner Nutzer aufzuzeichnen oder gar zu verwahren. Die Aktivität, Login-Daten, Surfing-Verhalten, all dies bleibt anonym und dies ist ganz im Sinne des Erfinders.

In einem solch sicheren Umfeld kann der Nutzer online gehen, während seine IP-Adresse geschützt bleibt. Gerade die IP-Adresse wird von Behörden, Angreifern, Werbetreibenden und weiteren unerwünschten Dritten zur Lokalisierung des Standortes eines Nutzers verwendet.

Die Webseite dieses Anbieters gibt nicht sehr viele Informationen zum Hintergrund des Unternehmens her. Es ist jedoch nicht unüblich für einen VPN Dienstleister, hinsichtlich der Unternehmensinformationen etwas geizig zu sein. Die sparsame Veröffentlichung der eigenen Daten dient dem Schutz des Unternehmens und dadurch auch seiner Nutzer, vor dem Zugriff von Behörden in Ländern, welche es mit dem Datenschutz nicht so genau nehmen oder wo eine Aufzeichnungs- und Verwahrungspflicht besteht.

Verbindung mit TOR möglich

Es gibt zurzeit keine Zusatzfunktionen, extra gratis Angebote oder Promotionen. Für technisch erfahrenere Nutzer ist jedoch die Verbindung mit dem TOR Netzwerk interessant.

Wer einem Freund diesen Service weiterempfehlen möchte, der kann auch von dem “Recommend a friend” Programm Gebrauch machen, und sich dabei 30 Tage kostenlosen Tunneling Service holen, die 30 Tage kostenlos erhält auch der Freund. Gleich beim Registrieren erhält man einen Link, den man an Freunde weiterleiten kann. Wenn sich einer der Empfänger über diesen Link registriert, erhält der Sender und der Empfänger automatisch die 30 Tage kostenlos.

Das Fazit

Dieser Betreiber eines Tunneling Dienstes kann eigentlich tatsächlich schon fast als perfekt bezeichnet werden. Man muss sagen fast, denn den perfekten Tunneling Service gibt es nicht. Doch Expressvpn kommt der Sache schon ziemlich nahe. Es hat seinen Kunden einige sehr effiziente Vorteile zu bieten, darunter fallen unter anderem eine einfache Nutzung des VPN Client, eine 30-Tage-Geld-Zurück-Garantie oder eine garantierte Wahrung der Privatsphäre dadurch, dass keine Aktivitäten oder Logins aufgezeichnet bzw. gespeichert werden.

Alleine dies schon ist für viele Nutzer ein Plus, welches das Unternehmen deutlich von einigen Mitbewerbern abhebt. Ein sehr simpler Registrierungsvorgang, Download und Installation, die Nutzung dedizierter Server für die diversen Betriebssysteme, die Möglichkeit, mit Bitcoin zu zahlen und, last not least, die hohen Geschwindigkeiten des weit verzweigten Netzwerks fallen weiterhin auf die Plus-Seite des Unternehmens.

Zweifellos sind dies überzeugende Argumente, sich beim Erwerb eines VPN Dienstes für diesen Anbieter zu entscheiden. Negativ fällt der etwas höhere Preis auf. Doch der Betreiber liegt damit immer noch im Rahmen und kann beim Vergleich mit anderen, gleichwertigen Mitbewerbern mithalten. Ein offizielles Testangebot, statt einer Registrierung für ein Abo mit 30-Tage-Geld-Zurück-Garantie könnte die Entscheidung für den Anbieter erleichtern.