Skip to main content

Seriöse Bitcoin Exchanges im Portrait

Symbol der Bitcoin WährungBitcoins lassen sich mittlerweile auf ganz unterschiedlichen Wegen handeln. Normalerweise sollte ein Bitcoin Exchange deutschlandweit Trades möglich machen. Es kommt hier im Einzelnen jedoch auf die genauen Angebote an und man tut gut daran, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen und einen entsprechenden Bitcoin Exchange Vergleich auf die Beine zu stellen. So erhält man einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Branche und kann sich gezielt für einen Konzern entscheiden, welcher am besten auf die persönlichen Bedürfnisse einzugehen weiß.

Diesen Vergleich hat auch die Redaktion von Nachgefragt.net aufgestellt. Nach tiefgehenden Analysen kamen wir zu dem Schluss, dass Binance der Testsieger ist.

Dabei kommt es natürlich auf die unterschiedlichsten Qualitätspunkte eines Dienstleisters an. Verallgemeinern ist nur schwer möglich, da nur das Gesamtpaket schlussendlich darüber Auskunft gibt, ob man mit einem guten Anbieter verknüpft ist.

Sehen Sie hier eine Übersicht der getesten Anbieter: (Aktualisiert: 22.04.2018)

Wichtige Punkte beim Vergleich der Angebote

Ein Bitcoin Exchange Vergleich kann einem also dabei helfen, herauszufinden, welche Anbieter beispielsweise die geringsten Bitcoin Exchange Gebühren aufweisen, welche anderen Währungen zu handeln sind, ob man beim dem Bitcoin Exchange SEPA Überweisungen tätigen kann und auch, ob die Plattform einem überhaupt vom Design her zusagt.

Man kann also auf die unterschiedlichsten Punkte Acht geben. Wer den entsprechenden Bitcoin Exchange testet, der kann so gezielt anhand einzelner Merkmale Qualitäten erkennen und das beste Angebot herausfiltern. Generell sollte man nur Unternehmen vertrauen, welche Sicherheiten ernst zu nehmen wissen. Datenschutz sollte hier eine übergeordnete Rolle spielen. Aber es sollte auch kein Problem für den Nutzer sein, Limits zu definieren.

Das kleine Paypal ZeichenSelbstverständlich ist auch die Infrastruktur von wesentlicher Bedeutung, die es einem beispielsweise gestattet auf verschiedenen Wegen Einzahlungen zu tätigen. Ob ein Bitcoin Exchange PayPal akzeptiert, oder ob dieser Bitcoin Exchange Sofortüberweisungen zulässt, ist im Markt wohl eher fraglich. Derartige Transaktionsmethoden sind eher unüblich, da die Krypto Currencies auf Anonymität setzen, die es für die Zahlungsdienstleister schwer machen, nachzuvollziehen, ob der Kunde auch wirklich zu seinem Produkt gekommen ist.

Da einzelne Anbieter einen speziellen Käuferschutz aussprechen, nehmen Sie Abstand von derartigen Services. Insofern kommt es also stark auf die Glaubwürdigkeit der jeweiligen Krypto Plattform an. Womöglich wird man aber bei dem ein oder anderen Bitcoin Exchange Paysafecards nutzen können. Man sollte sich aber eher auf Zahlungen mittels Kreditkarte oder mittels Überweisungen durch das jeweilige Bitcoin Exchange SEPA Verfahren verlassen.

Diese Zahlungswege gehören zu den häufigsten angebotenen Transaktionsformen im Markt. Sollte man über andere Krypto Währungen bereits verfügen, so lassen sich auch diese meist einzahlen. Es dürfte also klar werden, dass der Markt unterschiedliche Modelle bereithält. Es daher sinnvoll, die gegebenen Angebote miteinander zu vergleichen.

Mobiler Handel geht am besten über Apps – sofern sie verfügbar sind

Die mobile Coinbase WebseiteWer einen bestimmten Bitcoin Exchange testen möchte, der sollte nicht vergessen, auch auf die vorhandenen mobilen Trading Möglichkeiten zu achten. Die Frage ist also, ob die Plattform eine eigenständige App anbietet, welche man auf seinem Smartphone oder Tablet installieren kann. Man mag vielleicht davon ausgehen, dass dies bei jedem modernen Anbieter der Fall sein dürfte. Doch die Realität zeichnet ein anderes Bild. Obwohl es sich bei Bitcoin um eine der modernsten Zahlungsformen des Internets handelt, ist eine mobile App nicht immer Teil des Angebots der Tauschbörsen.

Und da macht es keinen Unterschied, ob die jeweilige Bitcoin Exchange beziehungsweise Ethereum Exchange oder Ripple Exchange. China als Heimatland aufweist, die Vereinigten Staaten oder Europa. Man wird häufig also komplett auf die Möglichkeiten des mobilen Tradings verzichten müssen. Es gibt aber durchaus einige Anbieter, die auf die besonderen Bedürfnisse ihrer Kunden zu reagieren wissen. Und so findet man durchaus spezielle Anwendungen für Android Smartphones und Tablets und auch iOS Geräte, wenn man nur dem richtigen Anbieter Vertrauen schenkt.

Die Apps sollte man dann aus dem jeweiligen Store herunterladen können. Hier lässt sich dann im Einzelnen auch einsehen, wie die Bewertungen ausfallen und wie viele Downloads bereits stattgefunden haben. Womöglich wird man auch Anwendungen von Drittanbietern entdecken. Diese erscheinen auf den ersten Blick oftmals verlockend, vor allem wenn der Konzern selbst über keine eigene App verfügt. Doch es ist Vorsicht geboten.

Schließlich bekommt man immer wieder den Rat mit auf dem Weg, dass man seine persönlichen Daten niemals weitergeben sollte. Tippt man jedoch nun seine Anmeldeinformationen in eine der Drittanbieteranwendungen ein, so teilt man ganz freiwillig dem Herausgeber der Software diese sensiblen Login Daten mit. Dies kann gefährlich werden, da man so den Zugang zum persönlichen Guthaben preisgibt. Und das Internet hat schon ganz andere Betrugsversuche gesehen.

Wer also über Apps traden möchte, der sollte auch an seine persönliche Sicherheit denken und von Drittanbieter Software Abstand nehmen. Sind jedoch offizielle Anwendungen gegeben, so kann man sich durchaus mit den Programmen befassen. Man sollte hier seine gewohnten Trades ausführen können, das eigene Profil einsehen und auch Zahlungen tätigen können.

Sollte der Bitcoin Exchange Paysafecards akzeptieren, so lässt sich höchstwahrscheinlich der entsprechende Code auch in das eigene Smartphone tippen.


Der große Binance Test

Wie geht der Anbieter mit dem Datenschutz um?

Hier sieht man ein kleines AbzeichenÜberhaupt spielt das Thema Schutz der Kundeninformationen eine übergeordnete Rolle. Man sollte hier durchaus vorsichtig agieren und sich nicht auf etwaige Betrugsversuche einlassen. Es kann nämlich durchaus sein, dass man in seinem E-Mail Postfach einmal Nachrichten entdeckt, welche vermeintlich von einem Konzern Mitarbeiter stammen. Das hier oftmals mit dem ehrlichen User Katz-und-Maus gespielt wird, sollte man nicht vergessen.

Man tut also gut daran, selbst aufzupassen und so kriminellen Akteuren aus dem Weg zu gehen. Es sollte also klar sein, dass man als Trader also auch selbst eine gewisse Verantwortung mit sich trägt. Doch auch auf den Konzern sollte man sich verlassen können. Es sollten aktuelle Datenschutz Richtlinien zum Tragen kommen. Und so ist die Herkunft des Unternehmens durchaus von Bedeutung.

Hat der Bitcoin Exchange China als Heimatland auserkoren, dann gelten womöglich andere Regeln als bei einem Bitcoin Exchange Berliner Herkunft. Grundlegend ist es natürlich erfreulich, wenn der Bitcoin Exchange Deutschland als Standort anbieten kann. Doch die Realität zeigt, dass die dezentralen Netzwerke oftmals aus den USA oder anderen Ländern stammen.

Solange aber die wichtigen Sicherheiten gegeben sind, ist dies nicht unbedingt ein Nachteil. Weitere Informationen zu den genauen Vorkehrungen zum Schutz der User sollte man leicht einsehen können. Wird man hier Probleme haben, etwaige Hinweise einzusehen, dann spricht dies nicht unbedingt für die Qualität eines Anbieters. Besser ist es also, wenn das Unternehmen transparente Informationen zur Verfügung stellt. Dies stärkt die allgemeine Vertrauenswürdigkeit des Angebots.

Limits dienen der Sicherheit und können beim Handel helfen

Das kleine Sofort Banking LogoAuf den verschiedenen Plattformen kann es durchaus zu diversen Limits bei Einzahlungen kommen. Insofern sollte man schnellstmöglich sämtliche persönlichen Informationen auch verifizieren, um so flexibel wie nur irgendwie möglich traden zu können.

Dabei kommt es oftmals auch auf die bestimmte Zahlungsart an, welche für eine Aufladung des Guthabens verwendet wird. Es können unterschiedliche Limits festgelegt worden sein, wenn man beispielsweise für den Bitcoin Exchange Sofortüberweisungen verwendet.

Normalerweise würde man an dieser Stelle auch von anderen Zahlungswegen und dessen Limits berichten, doch es ist eher unwahrscheinlich, dass der Bitcoin Exchange PayPal o. ä. digitale Geldbörsen akzeptieren wird. Wenn man noch nicht alle persönlichen Daten bestätigen konnte, wird man also mit kleineren Handelsvolumen rechnen müssen oder auch mit begrenzten Einzahlungsmöglichkeiten. Wie so oft kommt es hier aber auf die jeweiligen Anbieter an, die ihre Regeln selbst definieren.

Eine Verifizierung werden also gefordert, um überhaupt großen kriminellen Machenschaften wie Geldwäsche vorbeugen zu können. Sicherlich werden Händler aber auch von anderen Limit Arten gehört haben. Schließlich definiert man beim täglichen Handeln selbst schon mal gewisse Begrenzungen für Käufe und Verkäufe. Dies kann einem dabei helfen einen besseren Preis zu erzielen oder Sicherungen zu aktivieren.

Insofern kann man durchaus einmal überprüfen, ob dies beim eigenen Anbieter möglich ist und ob man also auf der jeweiligen Plattform derartige Limits einzusetzen vermag. Da es sich aber um einfache Grundfunktionen von Finanzplattformen handelt, wird man in den meisten Fällen kaum Schwierigkeiten haben, diese Limits also auch selbst zu setzen.

Man muss also zwischen den unterschiedlichen Begrenzungen unterscheiden. Zum einen wird man erst seine persönlichen Daten verifizieren müssen, bevor man mit beliebig großen Handelsvolumen agieren kann und zum anderen helfen Limits einem auch selbst bei persönlichen Trades, um gewisse Preise zu erzielen.

Transaktionskosten können anfallen

Egal, ob ein Bitcoin Exchange Berlin als seine Heimatstadt definiert oder anderen Ländern entspringt, mit Kosten wird man in jedem Fall zu rechnen haben. Schließlich sind auch Bitcoin Exchange Plattformen gewinnorientierte Unternehmen, die demnach nach Erträgen streben. Daher werden Bitcoin Exchange Gebühren eingesetzt, um das Angebot auch finanzieren zu können und weitere Gelder abzuwerfen. Die Gebührenart, welche wohl am präsentesten ist, dürfte die Transaktionsgebühr sein.

Sie fällt nämlich in den meisten Fällen bei jeglicher Handelsentscheidung an, welche schlussendlich ausgeführt wird. Oftmals verwenden die Konzerne anteilige Gebührenmodelle, die den Preis einer Transaktion also abhängig vom Handelsvolumen und Kurs werden lassen. Nicht wenige User bevorzugen aber einheitliche Gebührenmodelle, welche auf Fixpreise setzen.

Diese sind zumeist nämlich transparenter und lassen sich einfacher berechnen. Wer einen Bitcoin Exchange testet, der sollte unbedingt einen Blick in die jeweiligen FAQs werfen. Hier sollte man schnell und einfach einsehen können, mit welchen Extrazahlungen man zu rechnen hat und wie das jeweilige Gebührenmodell der Transaktionen aussieht. Aber auch bei Ein- und Auszahlungen kann es zu Bitcoin Exchange Gebühren kommen.

Bei Einlagen mittels Echtgeld sollte man die Bitcoin Euro Exchange Rates beachten. Auszahlungen über digitale Currencies kosten ebenfalls in den allermeisten Fällen Geld. Häufig bekommt man vom jeweiligen Anbieter aber lediglich die Netzwerkgebühren weitergereicht. Krypto Netzwerke wie auch Bitcoin sind nämlich ohnehin mit Zahlungen verbunden. Da macht es keinen Unterschied, ob man Gelder von einem privaten Freund oder Bekannten empfängt oder ob man sich sein Guthaben von einer Krypto Exchange auszahlen lässt. Die anderen Funktionen sollten im Idealfall aber kostenfrei zu nutzen sein.

Schneller ist besser

Eine Uhr wird hier gezeigtWenn es zu Neuigkeiten im Markt kommt, dann hat dies oftmals direkte Konsequenzen für den Kurs. Klar hat man als Händler vor allem dann die Nase vorn, wenn man am schnellsten auf neueste Nachrichten reagieren kann und so entweder noch günstig einkaufen kann oder rechtzeitig Verkäufe in die Wege geleitet hat.

Man sollte also darauf achten, dass der persönliche Dienstleister einen zügig über News zu informieren weiß. Am besten geht dies wohl, wenn der Anbieter über eine App verfügt, doch auch die Plattform und die Handelssoftware selbst sollten höchsten Ansprüchen genüge tragen können.

Wenn man hier kein flüssiges Trading Erlebnis vorfindet, dann sollte man sich zweimal überlegen, ob man hier weiter aktiv bleiben möchte. Es ist nämlich für den Handel essenziell wichtig, dass man sich auf die Funktionen verlassen kann. Jede Verzögerungen kann zu Sprüngen im Kurs führen und somit eigene Trades beeinflussen. Auch in anderen Bereichen der Webseite sollte es schnell gehen.

Möchte man zum Beispiel einmal Kontakt mit dem Support aufnehmen, dann wäre es ebenfalls ärgerlich, wenn man hier längere Wartezeiten in Kauf nehmen müsste. Besser ist es, wenn man direkte Kommunikationskanäle erhält und so schnellstmöglich zu Antworten finden kann. So ist es beispielsweise oftmals empfehlenswert, wenn man sich die FAQs der jeweiligen Konzerne einmal genauer ansieht. Hier sind viele Fragen bereits im Vorfeld beantwortet.

Man wird erkennen, dass man sich die Kontaktaufnahme in den meisten Fällen tatsächlich sparen kann. Auch so kann man also Zeit gewinnen. Oftmals würde man sich auch wünschen, dass die Anmeldung schnell von der Hand geben. Man sollte sich aber bei so ziemlich allen Anbietern darauf einstellen, dass man sämtliche Daten verifizieren muss.

Geduld ist demnach eine Tugend und wer in den Handel mit Bitcoin gerade erst einsteigt, der sollte sich ohnehin vor Augen halten, dass es nicht immer schnell gehen muss. Besser ist eine vorsichtige Herangehensweise, welche einen Schritt für Schritt zu schönen Erträgen verhelfen kann.


Der große Binance Test

Bitcoin ist nur der Kopf einer großen Krypto Famile

Bitcoin ist sicherlich die größte Online Währung überhaupt. Sie gab schließlich seinerzeit den Startschuss zur Blockchain Technologie und den aufkommenden Internetwährungen. Mittlerweile hat sich der Markt aber radikal vergrößert und es gibt zahlreiche Alternativen zu den vergleichsweise teuren Bitcoins. Wenn man hier agieren möchte, dann sollte man sich durchaus über die unterschiedlichen Werte genauestens informieren. Einen Ausgangspunkt stellen dabei häufig die Vorteile eines Coins dar. Wie es bei Dash, Ripple und Litecoin um die Vorteile steht, sehen Sie jetzt.

Vorteile von beliebten Krypto Coins

Die Frage bleibt nämlich bestehen, wie sich der Markt weiterentwickeln wird und ob einzelne Coins noch weiter an Bedeutung gewinnen können und ob andere Currencies den Bach herunter gehen werden. Zu den beliebtesten Währungen gehören beispielsweise Ether von Ethereum. Dieses Netzwerk versucht vor allem Lösungen für Unternehmen zu entwickeln und Smart Contracts ins Leben zu rufen, die die Supply Chain der Konzerne automatisieren soll. Hiervon versprechen sich nicht wenige Firmen eklatante Kosteneinsparungen.

Auch Litecoin ist populär. Diese Currency hat den Vorteil, dass sie kaum Ressourcen für das Netzwerk beansprucht. Dementsprechend gering fallen auch die Kosten aus und es lohnt sich auch Beträge hin und her zu schieben, welche äußerst gering ausfallen. Weiterhin kann man auch Ripple und Dash benennen. Auch hier wurde vor allem an Funktionalität in Bezug zur Realität gedacht und globale Unternehmen zeigen sich bis heute schon interessiert an den Systemen.

Vereinzelt wird die Blockchain sogar bereits in bestehende Weltkonzerne eingegliedert. Ob dies den digitalen Münzen in Zukunft zu weiteren Wertsteigerungen verhelfen kann, kann wohl nicht mit Sicherheit gesagt werden. Interessant und attraktiv sind die Kryptowährungen aber durchaus. Als Händler tut man gut daran, sich etwas intensiver mit den verschiedenen Möglichkeiten in der Branche zu beschäftigen.

Ein paar Coins, die es bei Binance gibt

Ein Teil der Coin Auswahl bei Binance

Sicherlich bieten die verschiedenen Währungen ganz unterschiedliche Eigenschaften und damit auch Vorteile. Wer also davon überzeugt ist, dass bestimmte Currencies mit noch höherer Nachfrage zu rechnen haben, der kann dies also durchaus rechtfertigen, gewisse Trades auszuführen, welche eben nicht auf Bitcoin beruhen.

CFD Broker können eine Alternative zur Exchange Plattform darstellen

Es kann natürlich immer mal wieder vorkommen, dass bestimmte Trader sich nicht bei einem Bitcoin Marktplatz anmelden möchten oder können. Dies kann beispielsweise an Bitcoin Euro Exchange Rates liegen oder schlichtweg am System auf der entsprechenden Plattform.

Glücklicherweise gibt es gerade für Bitcoin mittlerweile spannende Alternativen, wie CFD Broker, die das Trading ermöglichen, ohne dass der Händler über die Münze selbst verfügen muss. Zu nennen sei hier beispielsweise der Anbieter eToro, welcher sich im Markt als besonders populär erweist. Sicherlich lohnt sich also hier ebenfalls ein kurzer Blick auf entsprechende Angebote.


Etoro Erfahrungen – Fakten zum Anbieter

Fazit zum Thema

Es gibt mittlerweile durchaus einige Anbieter in der Branche, die den Währungsaustausch mit Bitcoin ermöglichen. Man sollte bei den einzelnen Anbietern, aber genau hinsehen, ob sie eigenen Ansprüchen gerecht werden können. So ist es sicherlich sinnvoll, sich zunächst einmal mit eigenen Bedürfnissen auseinandersetzen. Zweifellos ist es wichtig für eine Entscheidung für oder gegen eine Tauschbörse, ob man auch andere Währungen handeln möchte und wenn ja, welche das sein sollen.

Blindlings sollte man sich auf keinerlei Angebote einlassen. Man sollte also schon sicherstellen, dass man es mit einem renommierten Unternehmen zu tun bekommt. Und so kann man durchaus selbst einen Vergleich der unterschiedlichen Unternehmen aufstellen. Diese sollten aber das Thema Sicherheit in jedem Fall ernst nehmen und im Idealfall auch über mobile Trading Möglichkeiten verfügen.

Geht der Handel dann schnell und unkompliziert von der Hand und muss man auch beim Support keine Wartezeiten hinnehmen, dann sind schon gute Voraussetzungen gegeben, um sich für eine Registrierung zu entscheiden. In jedem Fall sollte man überlegt vorgehen und keine überhasteten Entscheidungen treffen. Schließlich möchte man einen geeigneten Partner zur Seite haben, der einem gute Dienste anbieten kann. Da kann es sich also auszahlen, wenn man einmal etwas genauer hinsieht.